Gästebuch

                sarah2-zug

Es bereitet mir große Freude, mich nach langer Zeit einmal wieder an die Sammler meiner Puppen zu wenden, die ja in limitierten Serien hauptsächlich in Europa, den USA und Kanada zu erwerben sind.

Nur ein kleiner Kundenkreis kennt aber meine Porzellan-Originale, aus denen zum Teil die Sammlerpuppen entstanden sind, und so werde ich immer wieder gefragt, wo diese denn besichtigt werden können. Nun habe ich mich entschlossen, diese in einer Photoauswahl vorzustellen. Einige dieser Originale haben ihre Liebhaber gefunden und sind heute in alle Winde verstreut.

          Am Anfang war das alte Familienphoto; ich entdeckte es zufällig und hatte damals das Gefühl, diese vier Kinder meiner Grosseltern aus dem Photo befreien zu müssen. Es war der Impuls, Kinderportraits in einer wachsartigen Modelliermasse zu gestalten. boyfamilienbild

Bald darauf erschien mir aber die Verarbeitung in Porzellan edler.

Mit viel Gefühl, Geduld, Sorgfalt und Ruhe ausgeführt, ermöglicht es dieses Material am ehesten, den zarten Schmelz und die Anmut von Kindern einzufangen. Erst später dienten mir Skizzen als Anregung.

Zuerst stelle ich ein Werkstattmuster her, nach dem ich dann das Modell als Einzelstück erarbeite. Die Stoffe sind jeweils auf gut einen Meter begrenzt, so daß auch die Kleider, von mir entworfen und genäht, Unikatcharakter erhalten.

Besonders viel Bedeutung für den Ausdruck der Gesichter nehmen die mundgeblasenen Augen ein. Ich hatte das Glück auf diesem Gebiet einen Künstler zu finden, der auch meine Idee, einige Puppen mit honiggelben oder Husky-Augen zu versehen, meisterhaft unsetzte.

Bei einem der späteren Modelle, Lila, der kleinen Dame im roten Kleid, als Portrait mit weisser Kappe, kann man an den Gesichtszügen sehen, daß meine Arbeit anfing eine neue Entwicklung zu nehmen...

Hiermit möchte ich alle Liebhaber meiner Puppen herzlich grüßen und hoffe, daß die Freude an ihnen ungebrochen bleibt.

Ich danke für den einfühlsamen Zuspruch, der mich darin bestärkt, mutig, vielleicht nicht ganz ohne romantischen Ausdruck, weiterzumachen.

Sabine Esche 

[Startseite] [Sara] [Kontakt] [Fotogalerie] [Rechtswesen]